ʾMry

DAHPN ID e92, Version 201

Transliteration: ʾMry
Biblisch-hebräische Varianten: אֲמַרְיָהוּ, אֲמַרְיָה, אִמְרִי
Varianten (VF/KF/RF, TE, SK/PK etc.): ʾMryhw (HAE II/1 60 Seb(8):5,1; 6,1; Gib(7):1; HAE II/2 1.118-121; 8.5; 10.93; 13.108; BPHB 12a-b; 102f.; 105ff.; 115; 183; 189; 324; 357), ʾMryw (HAE II/1 60 KAgr(9):9,1), ʾMr (HAE II/1 60 Sam(8):1.29,3; BPHB 289), ʾMry (HAE II/2 1.7; 3.4)
Keilschriftlich: -
Transkription: ʾimr_ī
Syntax: VSVI2 | Kurzform | Erstposition des Prädikats
Formation: Sub 1i23I < G-SK 1a2a3
Basis ʾmr I
Wurzel: ʾMR | starkes Verb
Semantik: [mitteilen]
Übersetzung: Geredet hat X
Geschlecht des Namenträgers: m
Distribution: 0+2 Belege, 0+2 Namenträger:
Siegel, Bullen: 1. lʾByhw / ʾMry (7. Jh., HAE II/2 1.7) — 2. lGʾlyhw b/n ʾMry (7. Jh., HAE II/2 3.4)
Kommentar: Zur Semantik §§0399f.; zum Kurzform-Pattern §0133; HAH, HAL (mit Hinweis auf Thompson 1942,25f, und Widmer 1925,300), IP Nr. 189, PIAP 78 stimmen in der Kurzform-Analyse des bh. Pendants אִמְרִי überein. Für den eh. Namen geben auch auch Röllig und Albertz (FHR 586) Kurzform-Analyse an. Immerhin sollte auch Einwortname mit hypokoristischer Endung erwogen werden (vgl. Namen wie Ḥldy, Nmšy, סוּסִי etc. und bh. אִמֵּר). (HR)

Schreibe einen Kommentar