ʾYʿdh

DAHPN ID e28, Version 201

Transliteration: ʾYʿdh
Biblisch-hebräische Varianten: עֲדָיָהוּ, עֲדָיָה, אֶלְעָדָה, עָדָה, עֲדָיָא, יֶעְדִּי (K), יֶעְדּוֹ (Q), עִדּוֹ, עִדֹּא, עִדּוֹא, יַעְרָה (? TF für יַעְדָּה), לַעְדָה (? < אֶלְעָדָה)
Varianten (VF/KF/RF, TE, SK/PK etc.): ʿDyhw (HAE II/1 78 Arad(8):58,1; Arad(7):39,7; Arad(6):58,1; HAE II/2 2.23; 3.3; 16.14-18; 17.40), ʿDyw, ʾLʿdh (HAE II/1 59 Mur(7):2,3), ʿDh (HAE II/1 78 KAgr(9):2), Yʿdy (BPHB 206), ʾYʿdh (HAE II/2 1.64; ? < *ʾByʿdh)
Keilschriftlich: -
Transkription: ʾ[ab]_ī-ʿad[y]ā
Syntax: VSV | Vollform | Zweitposition des Prädikats
Formation: GN 1a2I + G-SK 1a2a3
Basis ʾb + ʿdy II
Wurzel: ʾB + ĠDY | III-W/Y-Verb
Semantik: [geben]
Übersetzung: Ab hat geschmückt
Geschlecht des Namenträgers: m
Distribution: 0+1 Beleg, 0+1 Namenträger:
Siegel, Bullen: lʾYʿdy (Ende 7. Jh., HAE II/2 1.64)
Kommentar: Der singulär auf einem Stempelsiegel (Antiquitätenhandel, jetzt Israelmuseum) belegte Name ist vielleicht im obigen Sinne nach der onomastisch gut belegten Wurzel ʿdy zu verstehen, wenn die Analyse als rudimentäre Form aus ʾ[ȧb]ī-ʿad[y]ā oder ʾ[ȧḥ]ī-ʿad[y]ā zutrifft (vgl. ThPN 109; 155 mit "The (divine) brother has adorned" und CWSSS 480). Auch Zadok (PIAP 25; 180) deutet nach ʿdy, setzt aber ein theophores Element Ayya voraus (PIAP 180 und ausführlich WO 9 (1977/8) 44-53), dessen Existenz im hebräischen Onomastikon allerdings nicht wahrscheinlich gemacht werden kann. Dass Zadok für diesen Namen Interrogativpronomen erwägen würde, wie Röllig schreibt (HAE II/2 139), trifft nicht zu. Zadok nimmt Interrogativpronomen nur in den Namen an, in denen das zweite Element theophor ist (WO 9,44), also nicht bei -ʿdy. Zadok (PIAP 25) gibt noch alternativ (onomastisch wenig plaubibles) ʿdy "pass on, advance; go along, by" (vgl. aram.) an. Zu rudimentäre Form vgl. §0139ff., besonders §0143. Zur Semantik vgl. §0389.§0391. (HR)

Schreibe einen Kommentar