ʾDnyḥy

DAHPN ID e25, Version 201

Transliteration: ʾDnyḥy
Biblisch-hebräische Varianten: יְחִיאֵל, יְחִיֵל (K יחואל), יְחִיָּה
Varianten (VF/KF/RF, TE, SK/PK etc.): ʾDnyḥy (HAE II/2 3.24; 13.95), ʾByḥy (HAE II/1 56 Arad(7):39,11), ʾŠrḥy (HAE II/2 14.45), Yhwḥy (HAE II/2 10.31; FHCB 21), Yḥwʿly (HAE II/1 71 Sam(8):1.55,2; 60,1), Yḥy (HAE II/2 16.3) — Yḥyy (OAÄ 54)
Keilschriftlich: -
Transkription: ʾadō*n_ī-ḥay[y]
Syntax: VSII | Vollform | Zweitposition des Prädikats
Formation: GN 1a2A3 + SK 1a22
Basis ʾdn + ḥyy
Wurzel: ʾDN + ḤYY | II=III-Verb
Semantik: [leben]
Übersetzung: Adon hat sich lebendig erwiesen
Geschlecht des Namenträgers: m
Distribution: 0+2 Belege, 0+2 Namenträger:
Siegel, Bullen: 1. lGmlyhw / ʾDnyḥy (7. Jh., HAE II/2 3.24) — 2. ˹lM˺tn bn / [ʾ]Dnyḥy / ˹bn Š˺ḥr (Ende 7. Jh., HAE II/2 3.24)
Kommentar: Zum Problem des Fugen-i §§0119ff. Zur Semantik §0305 und §0307. Neben SK kommt auch Adj in Frage, ohne wesentlichen semantischen Unterschied (vgl. Röllig (HAE II/2 3.24) und Albertz (FHR 574: "my lord is alive")). Zu vergleichen sind ammon. ʾByḥy und moab. ʾḤyḥy (TJPN 26f.127). Vgl. die Diskussion zu ʾByḥy. Gegen die von Zadok (PIAP 38.54) erwogene Option ḥayy als theophores Element aufzufassen, sprechen v.a. fehlende Belege dieses Elements in Voranstellung. (HR)

Schreibe einen Kommentar