ʾZn

DAHPN ID e123, Version 201

Transliteration: ʾZn
Biblisch-hebräische Varianten: יַאֲזַנְיָהוּ, יַאֲזַנְיָה, יְזַנְיָהוּ, יְזַנְיָה (< *yaʾzan-X), אוּזַי
Varianten (VF/KF/RF, TE, SK/PK etc.): Yʾznyhw (HAE II/1 69 Arad(7):39,9; Lak(6):1.1,2; 3; HAE II/2 3.16; 10.2-5; 21.64; NEE 77,3; BPHB 178), Yʾznyh (HAE II/2 8.15; 10.1), Ywzn (HAE II/2 10.50; < *ywʾzn), Yʾzn (HAE II/1 68 Arad(8):59,5; Arad(6):58,4; HAE II/2 21.70), Yʾzny (HAE II/2 21.71), Yhwzn (FHCB 84.33; 85.34), ʾZny (HAE II/1 57 Lak(6):1.20,2), ʾZn (BPHB 61) — ʾZnyh (OAÄ 39), Yʾznyh (OAÄ 52), Yzn (OAÄ 53), Yznyh (OAÄ 54), Yʾdnyh (OAÄ 51), Ydnyh, Ydnyʾ (OAÄ 52)
Keilschriftlich: -
Transkription: ʾazan
Syntax: VSIV1 | Kurzform | Erstposition des Prädikats
Formation: G-SK 1a2a3
Basis ʾzn I
Wurzel: ʾḎN | starkes Verb
Semantik: [wahrnehmen/antworten]
Übersetzung: Gehört hat X
Geschlecht des Namenträgers: m
Distribution: 0+1 Beleg, 0+1 Namenträger:
Siegel, Bullen: lʾZn• / Ybrk (8./7. Jh., BPHB 61)
Kommentar: Vokalisiert wird hier nach der einfachsten Bildungsweise einer Kurzform (vgl. §0122), aber auch andere Pattern sind möglich (§0123). Im obigen Sinne auch Albertz (FHR 535). Zur Semantik §0329. (HR)

Schreibe einen Kommentar