ʾŠnyh

DAHPN ID e112, Version 201

Transliteration: ʾŠnyh
Biblisch-hebräische Varianten: יְהוֹאָשׁ, יוֹאָשׁ, יֹאָשׁ [evtl. יֹאשִׁיָּה, יֹאשִׁיָּהוּ, יֹאושִׁיָּהוּ]
Varianten (VF/KF/RF, TE, SK/PK etc.): Yʾwš (HAE II/1 68 Lak(6):1.2,1; 3,2; 6,1; BPHB 398), Yʾš (HAE II/2 1.95; 10.6.7; BPHB 180a.b) [evtl. ʾŠnyh (HAE II/2 1.155), ʾŠnyw (HAE II/2 1.156), ʾŠnʾ (HAE II/2 1.151-154; 4.10; 11.7)] — Yʾwš (OAÄ 52), Yʾšyh (OAÄ 52)
Keilschriftlich: -
Transkription: ʾūšna-Yah
Syntax: VSVI1 | Vollform | Strukturbesonderheit
Formation: Imp/m.sg./ + Mod + Vok-GN 1a2
Basis ʾūš + hwy
Wurzel: ʾWŠ + HWY | II-W/Y-Verb
Semantik: [geben]
Übersetzung: Schenke, oh Yah
Geschlecht des Namenträgers: f
Distribution: 0+2 Belege, 0+1 Namenträger:
Siegel, Bullen: lʾ˹Šn˺y˹h˺ / bt Mtn (7. Jh., HAE II/2 1.155; zwei identische Siegelabdrücke, die Lesung der ersten Zeile ist unsicher; Deutsch liest statt ʾŠnyh ʾḤmyh (MP 15a-b))
Kommentar: Zur Semantik §0395, zur Formation mit Imperativ und Modalwort §0104. Wie oben auch Avigad/Sass (CWSSS S. 478), Röllig (HAE II/2 1.151) und Albertz (FHR 583). Wegen ugar. ʾušn "present, gift" (DUL 118) kommt ferner CsV-Analyse in Betracht, also "Geschenk des Yah" (vgl. PIAP 136), was semantisch den vielen Bildungen wie Mtnyhw etc. entspricht, wohingegen ein Wunsch im obigen Sinne in der Situation der Namengebung nicht unmittelbar nahe liegt. (HR)

Schreibe einen Kommentar